Tourismusverband Erzgebirge e.V.
Adam-Ries-Straße 16
09456 Annaberg-Buchholz

St. Christoph Stolln

Mit der ersten urkundlichen Erwähnung um 1558 begann ein fast 400 Jahre währender Bergbau in der weithin bekannten Fundgrube.

Der alte Kunstschacht, der Huthausschacht und der Osterfester-Fundschacht wurden zuerst bebaut, wobei vorrangig sogenannte Komplexerze wie Zinnstein mit wenig Silber, Zinkblende, Arsenkies, Kupfer- und Eisenerze gewonnen wurden.

Da die anstehenden Grubengewässer ein stetes Problem waren, wurde der St. Christoph-Stolln in einem tieferen Niveau angefahren. Die ersten ca. 100 m wurden mit Gewölbemauerung hergestellt. Dann wurde in harter Arbeit mit Schlägel und Eisen der Stolln noch ca. 600 m vorgetrieben, bis die drei genannten Schächte erreicht waren.

Damit war die Entwässerung des Grubenfeldes garantiert. Als Nebeneffekt ergaben sich eine Verbesserung der Bewetterung und im Stolln eine horizontale Förderung der abgebauten Erze und des Nebengesteins.

 

Wie in anderen Gruben gab es verschiedene Hauptbetriebszeiten wie z. B. 1567 - 1572, dann 1665 - 1784 und 1800 - 1910. Dazwischen wurde die Grube in Fristen gehalten. Die vorerst letzte Betriebsperiode begann 1937 und endete im April 1945. Vorrangig wurden Eisenerz (Magnetit) sowie die angefallenen Komplexerze abgebaut.

Contact

Annaberger Straße Annaberger Straße • 08297 Zwönitz

+49 37754 350
http://www.zwoenitz.de

You can find more information here

to the details

Presented with kind support from:
Tourismusverband Erzgebirge e.V.

Tourismusverband Erzgebirge e.V.

Author: Ronny Schwarz

Be inspired and remember this page for your visit in the Ore Mountains.

You bookmarked this page!

To manage your wish list or view pages again, go to the travel planner.