i
Foto: Stadt Marienberg/ 360 Grad Team •
Tourismusverband Erzgebirge e.V.
Adam-Ries-Straße 16
09456 Annaberg-Buchholz

UNESCO-Welterbe - Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří

Im Juli 2019 hat das Welterbekomitee über die Aufnahme der Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří in die Liste des UNESCO-Welterbes entschieden.

Nur in der Verbindung der 17 deutschen und 5 tschechischen Bestandteile liegt die Bedeutung der Welterbestätte begründet. Sie repräsentiert das bergbauhistorische Erbe der Region - stellvertretend für viele weitere Sachzeugen des Bergbaus.

Das Erzgebirge ist ein herausragendes und wahrlich einzigartiges Beispiel für eine grenzübergreifende Region, die durch 800 Jahre fast ununterbrochenen Bergbau auf verschiedene Metalle (vom 12. Jahrhundert bis ins 20. Jahrhundert) tiefgreifend und unwiderruflich geformt wurde. Die reichen Funde vor allem von Silber, Zinn, Kobalt und Uran prägten das Erzgebirge und wurden zum Wegbereiter für wegweisende Errungenschaften, die die Entwicklung anderer Bergbauregionen in der ganzen Welt maßgeblich beeinflussten.

Der Bergbau brachte viele und vor allem nachhaltige Erfindungen im Bereich des Bergbaus hervor, z. B. das Ehrenfriedersdorfer Kunstgezeug (1540), Nasspochwerke (1507) oder eine groß angelegte Wasserwirtschaft zur Versorgung der Bergwerke mit Aufschlagwasser (ab 1558). Der weltweite Einfluss wurde darüber hinaus durch herausragende literarische Werke aus dem Erzgebirge vorangebracht.

Hierzu gehören das erste gedruckte Buch über das Montanwesen von Ulrich Rülein von Calw (1505), die "De re metallica" und andere Schriften von Georgius Agricola oder das Buch "Sylvicultura oeconomica oder haußwirthliche Nachricht und Naturmäßige Anweisung zur wilden Baum-Zucht" von Hans Carl von Carlowitz, der auch als Vater der nachhaltigen Forstwirtschaft gilt. Der Bergbau im Erzgebirge stand unter staatlicher Aufsicht und nahm damit auch Einfluss auf alle gesellschaftlichen Bereiche. Die frühen Bergordnungen spielten hier eine entscheidende Rolle. Um 1300 wurde bereits die erste Bergordnung in Freiberg verfasst.

Grundlage für weite Teile des Bergrechts im deutschsprachigen Raum, wurde die 1509 erlassene Annaberger Bergordnung. In den Bergordnungen wurden die Freiheitsrechte der Bergleute sowie wichtige Grundsatzentscheidungen in wirtschaftlichen und technischen Dingen durch die Bergverwaltung getroffen und überwacht.

Darüber hinaus, wurden 1520 erstmals Silberthaler in Jáchymov geprägt und waren mehrere Jahrhunderte lang Vorbild für die Währungssysteme in vielen europäischen Ländern. Außerdem gelten sie heute als Vorläufer für den Dollar. Den Höhepunkt zur Sicherstellung der Ausbildung von Bergleuten bildet die 1765 gegründete Bergakademie Freiberg. Die Bergakademie ist damit die älteste noch bestehende montanwissenschaftliche Bildungseinrichtung der Welt.

[...] Weiterlesen

Die 22 Bestandteile der Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří

Insgesamt setzt sich die Nominierung aus 22 Bestandteilen zusammen: 17 auf deutscher und 5 auf tschechischer Seite. Die ausgewählten Denkmale, Natur- und Kulturlandschaften repräsentieren in ihrer Gesamtheit die wichtigsten Bergbaugebiete und Epochen des sächsisch-böhmischen Erzbergbaus. Jeder Bestandteil setzt sich aus verschiedenen Einzelobjekten bzw. Landschaften zusammen (allein über 400 auf sächsischer Seite!).

Neben über- und untertägigen Sachzeugen des Montanwesens, wurden auch historische Stadt- und Bergbaulandschaften, wie z. B. Haldenzüge berücksichtigt. Sie repräsentieren das bergbauhistorische Erbe der Region - stellvertretend für viele weitere Sachzeugen des Bergbaus

Nur in der Verbindung aller 22 Bestandteile liegt die Bedeutung der künftigen Welterbestätte im Sinne der UNESCO begründet.

Um zu einer umfassenden Vermittlung des montanhistorischen Erbes der Region beizutragen, wurden zusätzliche Standorte als „assoziierte Objekte“ zum Welterbe definiert.

17 deutsche Bestandteile

5 tschechische Bestandteile

Welterbe erleben

<div class="teaser--tags"> </div>
i
Foto: Thomas Jäger, Berggrabebrüderschaft Ehrenfriedersdorf e. V.
13718 m 225 m

Bergbaulehrpfad Silberstraße Ehrenfriedersdorf

Der Bergbaulehrpfad bietet mit 27 Stationen zahlreiche Möglichkeiten, das schöne…
<div class="teaser--tags"> </div>
i
Foto: Große Kreisstadt Aue-Bad Schlema, Amt für Kultur und Tourismus
9700 m 165 m

Bad Schlemas Bergbau- und Sanierungslehrpfad…

 

... alles kommt vom Bergwerk her! Auf dem Bergbau- und Sanierungslehrpfad kommen…

Freiberg

Nikolaikirche Freiberg - Konzert- und…

Dieses, ursprünglich im romanischen Stil erbaute, Gotteshaus entstand…

Bergbau erleben

 

Die Welterbestätte Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří mit ihren über 400 Einzelobjekten auf sächsischer und tschechischer Seite, steht stellvertretend für die vielen Sachzeugen des bergbauhistorischen Erbes der Region.

So laden zahlreiche Besucherbergwerke Groß und Klein ein, das Erzgebirge unter Tage zu erkunden. Über Tage erzählen Hammerwerke, Schmelzhütten und Bergstädte die eindrucksvolle Geschichte der Region. Der Bergbau hat auch die Natur des Erzgebirges unverkennbar geprägt. Wer gerne auf Entdeckertour geht, wandert entlang von Flößgraben durch die Wälder und bestaunt die Zeitzeugen des Bergbaus am Wegesrand.  

i
©TVE_Frank Graetz
i
Frohnauer Hammer / Foto WFE
i
Foto. TVE Rene Gaens

Podcast - DRR125 - UNESCO-Welterbe Montanregion Erzgebirge

Der neue Podcast von Rüdiger Edelmann vom Deutschen Reiseradio ist da! „Hurra, wir sind Welterbe“, klang es am 6. Juli aus dem Erzgebirge. Die Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří konnte sich in die Welterbeliste der UNESCO einreihen...

Sie haben sich diese Seite gemerkt!

Um Ihren Merkzettel zu verwalten oder die Seiten erneut anzuschauen, gehen Sie auf den Reiseplaner.